Alien-Pilze

In unserem Hochbeet wachsen zur Zeit wundersame bowistartige Pilze die an Science Fiction Filme erinnern … Halskrausen oder Erdsterne heißen sie. Ich finde sie sehen extrem phallisch aus. Wenn man sie nur leicht berührt, blasen sie ihre schwarzen Sporen in die Luft. Anscheinend arbeitet dieser sonderbare Pilz, dessen Fruchtkörper wir jetzt bewundern können, an der Holz- Zersetzung in unserem Hochbeet. Faszinierend! Essbar ist er, im Gegensatz zum Bowist (der jung und weiss ganz lecker sein soll), leider nicht.

Beim Laub fegen hab ich einen letzten unversehrten Apfel im Efeu gefunden. Wunderbarerweise haben weder Schnecke noch Maus daran geknabbert …

Unsere beiden Tobinamburpflanzen hab ich heute geerntet. Die Pflanzen waren riesig, die Knollen sogar relativ dick … werde sie als Rohkostsalat und Süppchen zubereiten.

 

 

 

Advertisements

Obstsorten erhalten und vermehren

Heute war ich beim Vortrag ‚Obstsortenerhalt durch Vermehrung und Veredlung‘ im Permakultur Gemeinschaftsgarten ‚Peace of Land‘ in Berlin Pankow. Die Baum-Expertin Annegret Brail von Baumkultur erklärte uns in der Theorie wie Triebe vom 1jährigen Holz als Edelreisser gewonnen werden und im Frühling an eine passende Baumunterlage gepfropft werden.

Unterlagsbäumchen (Sämlinge) können günstig (3€) gekauft und jetzt im Nov\Dez gepflanzt werden. Im Frühling können sie dann mit beliebigen Obstsorten veredelt werden. Edelreisser von alten Obstsorten gibts zum Beispiel hier.

Man kann auch an bestehende Obstbäume neue Sorten aufpropfen! Ein Apfelbaum im Garten mit mehreren Sorten… die zu verschiedenen Zeiten reif werden. Cool!

Wir konnten Apfelkerne von Sämlingen mitnehmen. Die müssen jetzt im Winter Frost abbekommen und im Frühjahr werden sie eingesät. Als 2jährige Pflänzchen können sie dann schon veredelt werden. Meine Samentüte reicht glaub ich für eine ganze Apfelplantage…

Es gab unglaublich viele und interessante Infos und einen Büchertisch auf dem so ziemlich jede aktuelle Veröffentlichung zum Thema Permakultur, Waldgarten, Mischkultur und Humusaufbau lag.

Bald werden im Gemeinschaftsgarten die ersten Bäume gepflanzt. Da bin ich auf alle Fälle wieder mit dabei!

 

 

 


Krebsvorsorge

In unserem herbstlichen Garten reifen seit Wochen leckere Himbeeren. Seit ich weiß, daß Himbeeren nicht nur oberlecker sondern auch supergesund sind, gehe ich gerne täglich Laub rechen und Himbeeren naschen … Himbeeren gehören zu den Nutrazeutika, den krebshemmenden Nahrungsmittel. (wie z.B. auch Knoblauch, Zwiebel, Kurkuma, Grüner Tee, Tomate …) Das Buch „Krebszellen mögen keine Himbeeren“ kann ich nur wärmstens empfehlen!

Zu ernten gibts sonst nicht mehr viel: Ruccola, Salbei, Sauerampfer, die letzten grünen Tomaten, Kürbis, Bohnen. Ein paar Blumenkohl- und Grünkohlpflanzen hatte ich dieses Jahr gezogen. Sie wachsen ganz gut…

 


Wintervorat

Ab jetzt wird wieder eingekocht! 2017 im Programm:

  • Birnen- & Apfel-Gelee
  • Birnen-Gelee mit Ingwer und Kurkuma
  • Pfaumenkompott
  • Apfelmus

… und was uns sonst so einfällt. Es geht ja auch gerade erst los!


Wie die Profis

Die Hecke!!! 1 mal pro Jahr müssen wir da ran … Dieses mal haben wir es nicht lange vor uns her geschoben und uns schon vor dem Urlaub und dem Birnenstress dran gemacht. Schon am Freitag hatten Uta und ich die Zettel mit einem Hinweis auf 1.50m Abstand am Parkplatz aufgehängt, trotzdem klebte ein Schulbus direkt an der Hecke (vorm Schild!) und wir konnten unsere Leiter erst einmal drum rum rangieren.

2×2 Stunden arbeiteten wir entspannt und konzentriert. Alle Rollen sind mittlerweile verteilt, alle Griffe sitzen … Uta schneidet die mittlere Höhe und ist zuständig für die Form, ich stehe beratend zur Seite, säubere den Unkrautstreifen, räume Müll, schneide Baum und Hopfen zurück und Mosh ist hauptsächlich für die obere Region zuständig, weil er die längsten Arme hat.

Zwischendurch haben wir noch das Vogelhaus gereinigt. Die Rotschwänzchen waren so schnell, weg, dass wir dachten, die Kleinen sind vielleicht verhungert… wir fanden nur Nestreste mit viel Vogelkacke und 1 Ohrenkneifer-Nest… keine toten Vögelchen.

Zufällig checkten wir die Uhr um 17:07, am 17.7. 2017, als wir noch gemütlich zusammen saßen, mit Bier und Limo, hochzufrieden mit uns und unserem Werk!

 


Balkongemüse

Trotz relativ kühler Temperaturen kann ich heute meine erste reife Tomate der Saison ernten! Meine Tomatenstöcke stehen dicht und gesund, vor Regen geschützt und von der Sonne gewärmt unterm Glasdach. Ich hab sie 3 zügig wachsen lassen und kann mich jetzt auf  eine reiche Ernte freuen!

Beim Hörnchenkürbis gabs schon erste Früchte. Die Honigmelonen, Kürbisse und Zwerggürkchen haben erste Fruchtansätze. Salat und Kohl wächst üppig aus den Bechern. Nur die Sonnenblumen sind dieses Jahr weniger üppig ausgefallen. Es war einfach nicht mehr genug Platz…


Mittsommernachtskerze

Jetzt ist Sommer und die Nächte sind kurz. Erst um 21:33 geht morgen die Sonne unter, an Mittsommer, dem offiziellen Sommeranfang. 

Heute Abend war auch schon gut. 28-30 Grad war es in der Stadt. Nach der grössten Mittagshitze sind wir rüber gefahren, in unseren schattigen Garten. Ich pflanzte vorgezogenen Radicchio, Rosenkohl, Grünkohl, Salat und Pak Choi in Blumentöpfe. Danach hatte ich einen kleinen Schnippelanfall und nahm mir unser Sichtschutz-Gebüsch am Zaun vor. Ich kürzte die wilden Rosentriebe und die Tujas am Zaun. Seit Wochen blühen bei uns die Rosen am Rosenbogen. Hier gab es dann auch noch ein paar Zweige hochzubinden und abzuschneiden, damit sich kein Passant verletzt.

Gegen Abend ist mir dann die erste Blüte an der Nachtkerze aufgefallen. Erst seit Montag, wissen wir überhaupt, dass wir Nachtkerzen im Garten haben, eine Freundin hat sie erkannt. Im ersten Jahr sind sie Pflanzen sehr unscheinbar und wachsen als Rosette am Boden. Coolerweise, haben wir sie letztes Jahr nicht aus Unwissenheit rausgerupft. Jetzt haben wir wunderschöne Heilpflanzen im Garten. Blätter, Blüten, Wurzel … alles an der Pflanze ist genießbar, doch am wertvollsten sind wohl die Samen mit dem wertvollen Nachtkerzenöl.

Wir saßen noch ein Weilchen bei Salat und Wein als Mosh neben der Hütte etwas rascheln hörte. Wir gingen nochmal ums Haus und sahen das Tier. Es war höchst warscheinlich ein Waschbär. 

Zu guter Letzt machte ich noch meinen abendlichen Schnecken-Rundgang an den Hochbeeten mit der Taschenlampe. ich sammelte die vorwitzigen Schnecken von unserem Gemüse und warf sie vom Grundstück. 


Garten-Zen

Heute war ein wunderbar enspannter Gartentag. Uta hat für uns die Slackline im Garten gespannt. Bei herrlichem Wetter haben wir im Garten rumgeturnt, Balanceübungen gemacht und uns Übungen gezeigt: Tisch, Brett, Rad, Kerze … Über uns flatterten immer wieder die Gartenrotschwänze ins Vogelhäuschen im Birnbaum. Es war überhaupt ein unglaubliches hin und her geflattere heute: ein Spatzenschwarm, die Meisenfamilie, diverse Amseln … sausten hier ständig durchs Bermuda-Dreieck zwischen unserem Birnbaum, dem Süßkirschbaum gegenüber und dem Futterhäuschen in  Nachbargarten. Eine wahre Freude!


Grüne Früchtchen

Gut einen Monat nach der Obstblüte hängen unsere Obstbäume schon voller kleiner Früchte. Birnen und Äpfel wird es in diesem Jahr wieder ausreichend geben. Bei den Pflaumen und Kirschen sieht es überschaubar aus. Johannisbeeren, Erdbeeren und Himbeeren sind in ein paar Wochen schon soweit. Ich kanns es kaum abwarten mich durch den Garten zu naschen!

  


Erst mal gießen …

Morgens und abends kontrolliere ich meine Blumentöpfe, Joghurtbecher, Dosen und Pflanzsäcke und schau daß nix vertrocknet. Bei 28 Grad in Berlin kann ich gerade zusehen wie’s wächst. Die Terasse ist schon üppig begrünt. Erbsen stehen momentan bei 80 cm, Spinat kann geerntet werden, Salbei und Schnittlauch blühen. In vielen Töpfen wächst Borretsch mit, da können sich die Hummeln jetzt schon drauf freuen! Bei den Tomaten liegt die ‚Schönhagener Frühe‘ eindeutig vorne, der Rest meiner ‚Vorgezogenen ‚ sind noch ein wenig mikrig, aber das wird schon noch. 😉


%d Bloggern gefällt das: